Die ungewollten Auswirkungen der Hundehaltung: Wie Hundekot unserer Umwelt schadet

Die ungewollten Auswirkungen der Hundehaltung: Wie Hundekot unserer Umwelt schadet

Das wirst du lernen

Auswirkungen auf Umwelt

Tier- & Pflanzensterben

Entsorgung

Hundehaltung ist eine wertvolle Erfahrung. Unsere hündischen Begleiter bieten uns Liebe, Loyalität und Spass. Gleichzeitig denken aber nur wenige Hundemenschen über die Nebenprodukte der Hundehaltung nach, die sich negativ auf unsere Umwelt auswirken – nämlich Hundekot. In diesem Blogbeitrag erklären wir, wie dieser „vergessene“ Haustierabfall unserer Umwelt schaden kann und wie du dazu beitragen kannst, seine Auswirkungen auf die Natur zu verringern.

Die Auswirkungen von Hundekot auf die Umwelt sind weitreichend und sollten ernst genommen werden. Hundekot enthält hohe Mengen an Bakterien, darunter viele potenziell gefährliche Krankheitserreger. Wenn er sich in der Natur, auf Strassen und anderen öffentlichen Plätzen ansammelt, kann er ein erhebliches Gesundheitsrisiko für Menschen, Tiere und die Umwelt darstellen. Und schliesslich entsteht bei der Zersetzung von Hundekot Methan – ein starkes Treibhausgas – das zum Klimawandel beiträgt.

 

Wie kann Hundekot die Umwelt schädigen?

Hundekot ist ein grosses Umweltproblem, weil er eine Reihe von negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben kann. Hundekot kann Viren, Bakterien, Parasiten und andere Krankheitserreger enthalten, die sich in der Umwelt verbreiten und sowohl Tiere als auch Menschen befallen können. Spulwurmeier im Hundekot sind zum Beispiel eine häufige Ursache für menschliche Augeninfektionen.

Hundekot kann sehr ernste Folgen für unser Grundwasser haben, wenn er nicht ordnungsgemäß entsorgt wird. Hundekot enthält große Mengen an Stickstoff, Phosphor und anderen Nährstoffen, die durch Regenwasser in nahe gelegene Bäche und Flüsse gespült werden können. Die in Hundekot enthaltenen Nährstoffe begünstigen ein übermässiges Wachstum von Algen. Diese „Algenblüte“ kann zu einer Verringerung des Sauerstoffgehalts im Wasser führen, wodurch Fische und andere Wasserbewohner ersticken. Zudem steht durch das Algenwachstum den Wasserpflanzen weniger Sonnenlicht zur Verfügung, was zu einer geringeren Vielfalt der Fischpopulationen und zu Krankheitsausbrüchen aufgrund des Vorhandenseins von pathogenen Bakterien führt. Dies ist hauptsächlich in Gegenden bedenklich, in denen es aufgrund des begrenzten natürlichen Abflusses von Flüssen, Bächen oder Flüsschen nur eine geringe Strömung oder eine geringe Verdünnung der Schadstoffe gibt.

Hundekot enthält auch potenzielle Krankheitserreger wie E. coli oder Salmonellen, die das Trinkwasser verunreinigen und beim Verzehr Magen-Darm-Erkrankungen beim Menschen verursachen können. Deshalb sollten verantwortungsbewusste Tierhalter/innen immer hinter ihren Hunden aufräumen, um langfristige Schäden an der natürlichen Umwelt durch Hundekot zu verhindern.

 

Auswirkungen von Hundekot auf Tiere

Hundekot kann schwerwiegende negative Auswirkungen auf die lokale Tierwelt haben. Er bringt nicht nur potenziell schädliche bakterielle und virale Infektionen mit sich, sondern hat auch das Potenzial, die Nahrungskette zu stören. Raubtiere können in Gebiete gelockt werden, in denen Hunde ihren Kot absetzen. Dies kann zu einem Zustrom von Raubtieren in dem Gebiet führen, was wiederum zu einer Überjagung bestimmter Tiere oder Vögel führen kann und so deren normale Populationszahlen stört.

Zusätzlich zu diesen direkten Gesundheitsgefahren verhindert Hundekot das Pflanzenwachstum, das wichtig für die Versorgung von Wildtieren ist. Hundekot ist natürlich, aber kein Dünger. Während Pferde und Kühe reine Pflanzenfresser sind und ihre Hinterlassenschaften als Pflanzendünger verwendet werden kann, sind Hunde Fleischfresser. Hundekot enthält zwar Stickstoff, hat aber nicht das für Pflanzen notwendige Gleichgewicht an anderen Nährstoffen und kann sogar ihren natürlichen Wachstumszyklus stören. Das bedeutet, dass Gräser und andere Pflanzen, die in der Nähe von Hundekot leben, schwach werden oder absterben, weil sie nicht ausreichend Nährstoffe erhalten. Bei hohem Aufkommen kann Hundekot wertvolle Pflanzenarten verdrängen und zu Überdüngung führen. Stickstoffliebende Arten wie die Brennnessel wachsen dadurch mehr, während andere wichtige Pflanzen verschwinden.

Was Hundekot mit Kälbersterben zu tun hat

Zusätzlich zu den direkten Auswirkungen von Haustierabfällen auf die Umwelt wurde Hundekot mit dem Tod von Kälbern auf Milchviehbetrieben in Verbindung gebracht. Die Kühe nehmen die Spulwurmeier auf, die im Hundekot zurückgelassen wurden, und infizieren sich mit dem gefährlichen Parasiten Neospora caninum. Dieser Parasit verursacht schwere neurologische Schäden, die bei tragenden Kühen zu Frühgeburten, Totgeburten oder zum Tod von Kuh und Kalb führen. Ausserdem bietet getrockneter Hundekot ein ideales Zuhause für krankheitsübertragende Fliegen, die von Futterstellen angezogen werden. Diese Fliegen verbreiten Krankheiten wie Mastitis, Lahmheit und Bindehautentzündung unter den Kühen, was zu noch mehr Kälbersterben in den Betrieben führt. Und schliesslich können fäkale Bakterien und Parasiten von Hunden das Rinderhackfleisch verunreinigen. 

  

Je mehr Hundekot liegen bleibt, desto mehr Hundehasser gibt es

Liegengelassener Hundekot bestärkt Hundehasser. Deshalb ist es wichtig, dass alle Hundemenschen verantwortungsbewusst handeln und die Hinterlassenschaften ihrer Hunde entsorgen. Dies trägt nicht nur zum Schutz unserer Umwelt bei, sondern hält auch Hundehasser davon ab, das Leben von Hunden und anderen Tieren zu gefährden. Hundehasser verbreiten ihre Giftköder und schaffen ein Umfeld der Feindseligkeit und Angst. Es entsteht ein Teufelskreis aus Umweltzerstörung und Gesundheitsproblemen.

Als Hundemensch müssen wir die Verantwortung für unseren Hund übernehmen und Hundekot ordnungsgemäss entsorgen, um unsere Umwelt sowie die Gesundheit und Sicherheit unserer Hunde und Mitmenschen zu schützen. Wenn wir an einem Strang ziehen, um die Verschmutzung durch Haustierabfälle zu verringern, können wir eine sauberere und gesündere Welt für alle gewährleisten. Und schliesslich ist es einfach unangenehm, in Hundekot zu treten oder ihn anzusehen oder zu riechen.

Plastiktüten oder biologisch abbaubare Tüten?

Wusstest du, dass die Umweltbelastung von Plastiktüten, mit denen Hundekot aufgesammelt wird, deutlich geringer ist, als das Liegenlassen von Hundekot? Unsere Hunde haben eine grossen ökologischen Fussabdruck und um diesen etwas zu verringern, kann man auf biologisch abbaubare Kotbeutel zurückgreifen. Ganz gleich ob Plastiktüte oder nachhaltige Tütchen – beides gehört in den Restmüll, denn nur dort wird beides entsprechend entsorgt.

Wenn du Kotbeutel verwendest, achte bitte darauf, dass sie biologisch abbaubar sind, denn normales Plastik benötigt bis zu 500 Jahre, um sich auf der Mülldeponie abzubauen. 

Hundeknigge Instagram Post Vorlage zum Download

Fazit zu liegen gelassenem Hundekot

Die Haltung von Hunden kann unbeabsichtigte negative Folgen auf die Umwelt haben. Von der Verunreinigung des Wassers über die Unterbrechung der Nahrungskette bis hin zur Verbreitung gefährlicher Krankheitserreger – Hundekot hat erhebliche negative Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt gleichermaßen. Zu einer verantwortungsvollen Haustierhaltung gehört die ordnungsgemäße Entsorgung von Hundekot, um diese Risiken zu vermeiden. Indem wir sicherstellen, dass die Abfälle unserer Haustiere ordnungsgemäß entsorgt werden, und andere über die verantwortungsvolle Haltung von Haustieren aufklären, können wir alle gemeinsam dazu beitragen, dass unsere natürlichen Ökosysteme auch in Zukunft gesund bleiben. Das sind wir uns selbst, unseren Tieren und unserem Planeten schuldig. Ausserdem können Maßnahmen wie die Bereitstellung von Kotbeuteln und die Aufklärung über verantwortungsvolle Hundehaltung dazu beitragen, dass unsere natürlichen Ökosysteme gesund bleiben und nicht durch Tierkot gestört werden. 

 

Quellen: 

Hundekot und Kälbersterben: https://www.mdr.de/wissen/hundekot-gefahr-fehlgeburt-kuehe-100.html 

Studie zur Ökobilanz von Haushunden: https://www.mdpi.com/2071-1050/12/8/3394 

Deutschlandfunk zum Hundekot in der Natur: https://www.deutschlandfunk.de/hundekot-naturschutzgebiete-phosphor-stickstoff-100.html 

Nutrient fertilization by dogs in peri-urban ecosystems: https://besjournals.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/2688-8319.12128

Deine Autoren
Expertenwissen

Wir sind Lui & Paulina und Hunde haben uns schon seit unserer Kindheit fasziniert. Nach unserem ersten Studium in Sport und Psychologie, haben wir uns entschieden unsere Leidenschaft zum Beruf zu machen und so ist gemeinsam mit unseren Hunden Vito & Amalia, Vitomalia entstanden. Das Studium der Hundeverhaltenstherapie und den Hundewissenschaften bilden den Grundstein unserer Expertise. Unser gesamtes Hundewissen und mehr als zwei Jahrzehnte an Erfahrung haben wir in unserer Online Hundeschule für unsere Community zusammen gestellt!

Weitere Beiträge

Alle anzeigen